Einladung zur Jahreshauptversammlung

Sonntag, 29.08.2021, 15:00 Uhr im Jugendheim Molsberg

Liebe Mitglieder,

herzlich laden wir zur Jahreshauptversammlung ein. Wir würden uns über einen guten Besuch freuen.

Tagesordnung

  1. Begrüßung und Eröffnung
  2. Schriftlesung
  3. Änderungen zur Tagesordnung
  4. Jahresbericht
  5. Kassenbericht und Kassenprüfbericht
  6. Ehrungen
  7. Wahl von Kassenprüfern
  8. Wahlen (kompletter Vorstand wird neu gewählt)
  9. Wünsche und Anregungen, Anträge
  10. Verschiedenes

Die am Veranstaltungstag geltenden „Corona“-Vorschriften sind einzuhalten. Masken, Mund- Nasenschutz, Schreibstifte bitte mitbringen;  Abstandsregeln … sind zu beachten.

AKTUELL

Kolpingwerk Deutschland – Pressemitteilung
Flutkatastrophe – Kolpingwerk Deutschland ruft zu Spenden auf!

Die Flutopfer brauchen jetzt schnelle Hilfe. Deshalb ruft das Kolpingwerk Deutschland dazu auf, an die Aktion Deutschland Hilft zu spenden. Auf regionale Kolping-Aufrufe weist der katholische Sozialverband auf seiner Homepage hin.
Köln – 19.07.2021
Angesichts der Flutkatastrophe und des Leides sehr vieler Menschen, sind viele geschockt und tief betroffen. Das Kolpingwerk Deutschland erreichen zahlreiche Anfragen: Viele Menschen möchten den von der Flut schwer getroffenen Menschen helfen und spenden. Gefragt ist jetzt vor allem finanzielle Hilfe, die Hilfsorganisationen gezielt und entsprechend den Bedürfnissen der Flutopfer einsetzen können.
Deshalb ruft das Kolpingwerk Deutschland dazu auf, an die „Aktion Deutschland Hilft“ zu spenden. Diese Aktion ist ein Zusammenschluss von 23 deutschen Hilfsorganisationen:
Aktion Deutschland Hilft
IBAN: DE62 3702 0500 0000 1020 30
BIC: BFSWDE33XXX
Bank: Bank für Sozialwirtschaft
Stichwort: Hochwasser
Spenden sind auch online möglich: www.aktion-deutschland-hilft.de
Inzwischen gibt es auch regionale Kolping-Spendenaufrufe zum Beispiel von Kolping-Diözesanverbänden und Kolpingsfamilien. Diese Aufrufe veröffentlicht das Kolpingwerk Deutschland ab sofort auf www.kolping.de.

Hilfe für Flutopfer (kolping.de)


 

Kolpingwerk Diözesanverband Limburg

Pressemitteilung – Frankfurt, 09.07.2021
Neuer Wind im Diözesanverband
Sebastian Sellinat ist neuer Vorsitzender des Kolpingwerkes Diözesanverband Limburg.
Nachdem coronabedingt die diesjährige Diözesanversammlung im Juni erstmals digital durchgeführt wurde, hatten 86 stimmberechtigte Delegierte des Kolpingwerkes Diözesanverband Limburg die Möglichkeit, in einer anschließenden Briefwahl über die neue Zusammensetzung des Diözesanpräsidiums und des Diözesanvorstandes zu entscheiden. Am heutigen Tag hat sich die Wahlkommission zusammen mit Wahlbeobachtenden getroffen, um die Stimmen der Briefwahl auszuzählen. 85 Wahlberechtigte haben sich beteiligt, damit liegt die Wahlbeteiligung bei 98,8 Prozent inklusive zwei ungültiger Stimmabgaben.
Neuer Diözesanvorsitzender ist Sebastian Sellinat. Der 41-jährige Familienvater aus der Kolpingfamilie Wiesbaden-Biebrich folgt damit auf Stefan Fink, der nach drei Amtsperioden im Rahmen der Diözesanversammlung verabschiedet und geehrt wurde. Axel Krummeich (Kolpingfamilie Oestrich) erhielt die meisten Stimmen für den bislang vakanten Posten als stellvertretender Vorsitzender. Pfarrer Christian Preis (Präses der Kolpingfamilie Hochheim) wurde zum neuen Diözesanpräses gewählt, nachdem er dieses Amt kommissarisch bereits seit letztem Jahr innehatte. Neuer geistlicher Leiter des Diözesanverbandes ist Clemens Wittek (Frankfurt). Als weitere Vorstandsmitglieder wurden Katja Fischer (Eltville) und Ulrike Schneider (Lahnstein) gewählt.
Als Delegierte für die Bundesversammlung konnten Gabi Nick, Christian Preis, Sebastian Sellinat, Clemens Wittek und Thomas Wenz sowie für die Kolpingjugend Lisa Pflaumer und Max Hanigk die meisten Stimmen auf sich vereinigen.
Alle Gewählten nahmen die Wahl an und versprachen, sich in ihrer dreijährigen Amtszeit für das Kolpingwerk zu engagieren. „Ich freue mich, gemeinsam mit vielen motivierten Menschen unsere Charismen in den Dienst des Verbandes zu stellen“, dankte der neue Vorsitzende Sebastian Sellinat für das ihm entgegengebrachte Vertrauen.
Das Kolpingwerk Diözesanverband Limburg ist ein generationsübergreifender katholischer Sozialverband mit etwa 5.000 Mitgliedern in 57 Kolpingfamilien in der Diözese Limburg; davon etwa 800 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die der Kolpingjugend angehören. Im Sinne Adolph Kolpings will der Verband Bewusstsein für verantwortliches Leben und solidarisches Handeln fördern. Dabei versteht sich das Kolpingwerk als Weg-, Glaubens-, Bildungs- und Aktionsgemeinschaft.

Wegen der Corona-Krise finden

zur Zeit keine Veranstaltungen statt.

Sollte jemand Hilfe benötigen, wende man sich an den Vorstand.

Die Kolpingsfamilie Molsberg

ist Teil des Kolpingwerkes Deutschland, eines Verbandes mit rund 230.000 Mitgliedern. Die Kolpingsfamilie ist ein soziales Netzwerk, das gekennzeichnet ist von der Fürsorge und der Verantwortung der Mitglieder füreinander. Wir verstehen uns als Weg-, Glaubens-, Bildungs- und Aktionsgemeinschaft. Als Teil der Zivilgesellschaft gestalten und prägen Kolpingsfamilien das Gemeindebild und die Lebensverhältnisse der Menschen. Mit dem Motto “verantwortlich leben, solidarisch handeln” haben wir als Verband die Zielsetzung Adolph Kolpings aufgegriffen, sich als Christ in Familie, Beruf und Arbeitswelt, Staat und Gesellschaft zu bewähren. Zugleich haben wir damit unseren Anspruch formuliert, ein katholischer Sozialverband zu sein.

Homepage:

https://vor-ort.kolping.de/kolpingsfamilie-molsberg

mail:

kolping@molsberg.eu

Postanschrift:

Kaspar-Kögler-Str. 19

56414 Molsberg

Die Kolpingsfamilie Molsberg hat ein Vorstandsteam:

Dillmann, B.

Dochnahl, B.

Dochnahl, M. (Kassierer)

Kremer, R. (Schriftführer)

Treffpunkt: Gemeindehaus St. Pankratius

Gemeindehaus unter dem Schloss Gemeindehaus unter dem Schloss

Kolping for Future

Die Coronakrise steht seit Monaten im Mittelpunkt der öffentlichen Aufmerksamkeit. Bedingt durch die Covid-19-Pandemie konnten in diesem Jahr keine Veranstaltungen der Kolpingsfamilie stattfinden. Nach dem Leitbild der Kolpingsfamilien „In der Gegenwart die Zukunft im Blick“ kam der Vorstand der Kolpingsfamilie Molsberg zu dem Entschluss, ein Hoffnungszeichen in der Natur zu setzen.

Insekten haben kaum noch Flächen zum Existieren. In Rheinland-Pfalz gelten gemäß der Roten Liste von 1995 von den rund 420 Wildbienenarten 198 als gefährdet. … Viele Wild- und Kulturpflanzen könnten ohne die Insekten, die sie bestäuben nicht existieren.  Ohne Wildbienen würde es viele uns vertraute Blütenpflanzen wie Glockenblumen, Hahnenfuß, Wiesen-Flockenblumen und Malven viel seltener geben. Auch Äpfel und Kirschen würden wir in geringeren Mengen ernten. “(1)
Unter den Insekten sind Bienen die wichtigste Bestäubergruppe. Viele der Insekten sind also sehr nützlich für den Menschen und die Natur. Die Verantwortung für die Bewahrung der Schöpfung ist auch Thema bei den Kolpingsfamilien. Worte verpflichten zu Taten. 
Ein „Insektenhotel“ soll als sichtbares Zeichen auf dem Gelände des Vereinsheims (Gemeindehaus St. Pankratius; Jugendheim) aufgestellt werden, finanziert von der Kolpingsfamilie. Der Plan fand freudige Zustimmung bei den für das Gelände Verantwortlichen, Pfarrer Stenger und Bürgermeister Glässer.

Nach fachkundiger Beratung durch Leander Hoffmann und Philipp Schiefenhövel, konnte der Vorstand das Insektenhotel in der letzten Woche vor Ort aufstellen. Unser Dank gilt auch Michel Schuth und Dieter Glässer für die tatkräftige Unterstützung.

Damit die Nahrungsgrundlage für die Insekten verbessert wird, soll eine Pflanzaktion von Krokussen auf dem Gelände des Jugendheimes folgen. Dadurch wird die Landschaft bunter und die heimische Insektenwelt unterstützt.

Im Frühjahr 2021 ist eine Bastelaktion für Kinder geplant. Aus Bausätzen sollen kleine Insektenhotels gebaut werden, die dann in Privatgärten aufgehängt werden können. Die Kolpingsfamilie bezuschusst die Materialkosten. Wer Interesse hat, kann sich bei Manfred Dochnahl (1400) oder Richard Kremer (4032809) melden.

1. vgl. https://www.bund-rlp.de/fileadmin/rlp/Publikationen/Bienen/BUND_Wildbienen_Broschuere_2.pdf ; S. 3f, Mainz 2017, hier finden sich auch eine Fülle weiterer Anregungen zur Gestaltung eines angemessenen Lebensraumes im privaten Garten.